Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Frau mit Zahnschmerzen liegt im Bett

Hausmittel gegen Zahnschmerzen sind vermutlich gerade bei Angstpatientinnen und Angstpatienten der erste Ausweg, wenn der Zahn drückt. Möglicherweise ist es Ihnen aus einem anderen Grund nicht sofort möglich, eine zahnärztliche Praxis aufzusuchen, um der Sache nachzugehen. In einem solchen Fall können wirksame Hausmittel bei Zahnschmerzen natürlich ebenfalls ein wahrer Segen sein, um akute Beschwerden zu lindern. Für uns ist das Grund genug, den verschiedenen möglichen Hausmitteln, die Sie gegen Zahnschmerzen einsetzen können, einmal unter die Lupe zu nehmen und dabei herauszufinden, was sie wirklich taugen.

Hausmittel bei Zahnschmerzen – unsere Top 5

Das häufig erste Hausmittel bei Zahnschmerzen ist der klassische Eisbeutel zum Kühlen der betroffenen Stelle. Die Kälte der Kompresse sorgt zunächst für eine Art örtliche Betäubung. Außerdem verengt sie die Blutgefäße und kann somit zumindest zeitweise mögliche entzündliche Prozesse im Mundraum verlangsamen.

Darüber hinaus wird einigen Kräutertees mit Pfefferminz, Salbei oder Kamille eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Dieses Hausmittel gegen Zahnschmerzen können Sie wie eine klassische Mundspülung einsetzen und damit ein bis zwei Minuten lang den Mund ausspülen. Lassen Sie den Tee vorher jedoch vollständig abkühlen, denn Wärme verstärkt die Beschwerden meistens.

Eine weitere gute Möglichkeit zum Spülen bieten Salzlösungen, die Sie für maximal zwei Minuten im Mund behalten und dann noch einmal mit Wasser ausspülen. Dafür lösen Sie einfach einen Teelöffel Salz in circa 250 Milliliter warmem Wasser auf und lassen Sie auch diese Mischung vor der Anwendung ein wenig abkühlen. Das Salz soll leicht antibakteriell wirken und Spannungen im Zahnfleischgewebe abmildern.

Ebenfalls eine entzündungshemmende Wirkung sollen Zwiebel und Knoblauch haben. Verwenden Sie dafür eine Knoblauchzehe oder das Stück eine Zwiebel und legen Sie das jeweilige Wurzelgemüse direkt auf die betroffene Stelle im Mund. Dabei sollen die enthaltenen ätherischen Öle einen schmerzlindernden Effekt entfalten, den Sie verstärken können, wenn Sie zu Beginn mehrmals leichte Kaubewegungen ausüben.

Ätherisches Öl ist auch für das nächste Hausmittelchen das richtige Stichwort. Dabei handelt es sich um Teebaumöl, das bei Zahnschmerzen desinfizierend und antiseptisch wirken und aus diesem Grund gerade bei bakteriellen Entzündungen im Mundraum kurzeitige Abhilfe verschaffen kann. Teebaumöl wird bei Zahnschmerzen angewendet, indem Sie ein paar Tropfen auf den schmerzenden Zahn tupfen. Alternativ können Sie auch mit verdünntem Teebaumöl gurgeln, wenn Sie Zahnschmerzen haben.

Nelkenöl ist ein weiteres Öl, das ein wahrer Klassiker unter den Hausmitteln gegen Zahnschmerzen ist. Tragen Sie es an der schmerzenden Stelle vorsichtig auf das Zahnfleisch auf. Neben dem Öl können Sie aber auch einfach die ganze Nelke anwenden, indem Sie eine getrocknete Gewürznelke auf die betroffene Stelle legen und diese dort belassen, bis die Schmerzen nachlassen.

Teebaumöl oder Zahnarzt bei Zahnschmerzen?

Auch wenn Hausmittelchen wie Teebaumöl bei Zahnschmerzen durchaus erste Hilfe leisten können, führt kein Weg an Ihrem Zahnarzt in Dortmund vorbei. Häufig liegt den Zahnschmerzen eine ernste Ursache zugrunde, die professionell und zahnmedizinisch behandelt werden muss. Mögliche Auslöser für Ihre Beschwerden können beispielsweise Karies oder Parodontose sein, die mitunter eine Wurzelbehandlung für den Erhalt Ihrer natürlichen Zähne nötig machen, denn Schmerzen im Mundraum sind ernstzunehmende Anzeichen. Selten sind sie außerdem Vorboten für den Bedarf an einem Zahnersatz wie einer Zahnprothese oder Zahnimplantaten. Hausmittel gegen Zahnschmerzen können diese Symptome zwar lindern, nehmen sich aber nicht der sprichwörtlichen Wurzel des Problems an. Kommen Sie daher vorbeugend regelmäßig zur Prophylaxe sowie zur halbjährlichen professionellen Zahnreinigung in unsere Praxis.

Zurück zur Blogübersicht