Ihr Zahnarzt in Dortmund erklärt: Überanzahl von Zähnen

Eine Überanzahl von Zähnen wird als Hyperdontie oder auch Hyperodontie bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine genetisch bedingte Zahnanomalie, bei der sich mehr Zähne als gewöhnlich bilden. Das menschliche Milchgebiss weist 20 Zähne auf, die Anzahl der bleibenden Zähne beläuft sich auf 28, zuzüglich der vier Weisheitszähne. Es ist ebenfalls möglich, dass bei einer Hyperdontie zusätzliche Zähne mit bestehenden Verwachsen oder Verschmelzen. Bei Ihrem Zahnarzt in Dortmund, der Praxisklinik Nilius, werden Sie als betroffener Patient umfassend über diese Zahnanomalie informiert.

Die Hyperdontie tritt nur sehr selten auf, im bleibenden Gebiss häufiger als bei den Milchzähnen. In der Regel entwickelt sich dabei ein einziger zusätzlicher Zahn, sehr selten entstehen mehrere. Es gibt eine Unterscheidung in zwei Varianten: eumoph, Zähne die vom Aussehen einem natürlichen Zahn entsprechen, sowie dysmoph, wobei die Zähne eine atypische Form aufweisen. Benannt werden die Zähne nach Ihrem Standort. Ein Mesiodens tritt zwischen den Schneidezähnen auf, üblicherweise in der obenliegenden Zahnreihe. Diese bilden sich für gewöhnlich tropfenförmig aus und beeinträchtigen durch ihre Lage die Entwicklung beziehungsweise den Durchbruch weiterer Zähne. Außerdem kann ein Paramolar auftreten, der zwischen den Molaren, also den Backenzähnen auftritt. Ein sogenannter Distomolar tritt noch weiter hinten auf, nämlich hinter den Weisheitszähnen.

Symptome und Behandlungsmöglichkeiten überzähliger Zähne

Aufgrund einer Hyperdontie können Zahnschmerzen infolge einer Verschiebung der Zähne auftreten. Diese können daraufhin asymmetrisch wachsen, wodurch neben der Funktionalität auch die Ästhetik betroffen ist. Normalerweise kann ein überschüssiger Zahn schnell diagnostiziert und entsprechende Maßnahmen zur Therapie eingeleitet werden.

Die Behandlung bei einer Hyperdontie wird individuell ausgerichtet. Dabei wird eine eingehende Anamnese erhoben sowie ein Röntgenbild erstellt. In der Regel besteht die Therapie in der Extraktion des überschüssigen Zahnes. Diese wird so früh wie möglich durchgeführt, um eine Beeinträchtigung der anderen Zähne zu vermeiden. Bei einem eumophen Zahn, der sich optimal in die normale Zahnreihe eingliedert, besteht normalerweise keine Notwendigkeit, diesen zu entfernen, sodass er erhalten bleiben kann. Hier spielt dann vielmehr der kosmetische Aspekt eine Rolle.

Die Ursachen einer Hyperdontie

Welche Faktoren ursächlich für eine Hyperdontie sind, ist bis dato noch nicht geklärt. Diskutiert wird unter anderem die Hyperaktivität der Zahnleiste, Zahnkeimspaltungen sowie der Atavismus, bei dem es sich um eine erneute Ausbildung anatomischer Merkmale handelt, die durch die Evolution zuvor reduziert wurden. Des Weiteren kann eine Hyperdontie im Zusammenhang mit anderen Krankheiten auftreten, beispielsweise beim Klippel-Feil-Syndrom, der Dysostosis cleidorcraniales oder bei Lippen-Kiefer-Gaumensegel-Spalten.

Haben Sie weitere Fragen zu einer Hyperdontie steht Ihnen das Team der Praxisklinik Nilius zur Verfügung. Als Ihr Zahnarzt in Dortmund erläutern wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch, welche Behandlungsmöglichkeiten für Sie oder Ihr Kind bestehen und entwickeln gemeinsam mit Ihnen einen transparenten Therapieplan.

Nichtanlage von Zähnen: Bleibende Zähne bilden sich nicht aus

Der Begriff Aplasie beschreibt eine fehlende Ausbildung von Organen in der Medizin. Bilden sich im Mundraum nicht alle Zähne aus, wird von einer Nichtanlage von Zähnen gesprochen (Anodontie). In der Regel ist dies genetisch begründet. Dabei werden bleibende Zähne gar nicht oder nur teilweise ausgebildet, wodurch eine Nichtanlage bereits im Kindesalter zum Vorschein kommen kann. Das Milchgebiss ist nur in sehr seltenen Fällen von einer Aplasie betroffen. Folgen einer Nichtanlage von Zähnen sind unter Umständen eine mangelhafte Ausbildung der Kieferknochen, Kieferfehlstellungen, beispielsweise ein Kreuzbiss, sowie Schwierigkeiten beim Kauen, Schlucken oder beim Sprechen.

Für eine bessere Einteilung dieser Nichtanlagen werden drei Kategorien unterschieden: die Hypodontie, bei der wenige Zähne fehlen, die Oligodontie, bei der mindestens sechs Zähne fehlen, und die Anodontie, bei der keine Zähne heranwachsen. Von Nichtanlagen sind nicht immer alle Zähne gleichermaßen betroffen. Am häufigsten fehlen die Weisheitszähne und die seitlichen Schneidezähne. Am seltensten sind die mittleren Schneidezähne betroffen. Außerdem können ausschließlich Ober- oder Unterkiefer betroffen sein.

Die Behandlungsmöglichkeiten einer Aplasie: Temporärer Zahnersatz und Implantate

Die Behandlung einer Nichtanlage von Zähnen sollte so früh wie möglich erfolgen. Die Zähne spielen eine zentrale Rolle bei der Entwicklung des Kiefers und der anderen Zähne, sodass die Aplasie häufig mit einer Zahnfehlstellung oder einem zu kleinen Kiefer einhergeht. Gerade im Kindesalter, wenn die Knochen und das Gebiss noch wachsen, kann zunächst keine endgültige Lösung für die fehlenden Zähne eingesetzt werden. Vielmehr bedarf es eines längeren Behandlungszeitraums, der die Entwicklung des Gebisses optimal unterstützt und die besten Voraussetzungen für ein Zahnimplantat im Erwachsenenalter schafft. So kann bei einer Hypodontie beispielsweise ein Mini-Implantat in einem minimal-invasiven Verfahren eingesetzt werden, welches das Wachstum des Kiefers unterstützt und gleichzeitig für ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis sorgt. So dient es als optimaler Platzhalter, bis ein permanentes Zahnimplantat gesetzt wird. Ebenso können Brücken oder herausnehmbare Prothesen als temporärer Zahnersatz eingesetzt werden.

Bei manchen Patienten ist jedoch die Schließung der Zahnlücke nicht möglich oder wird mit Absicht beibehalten, um zunächst eine Behandlung im Rahmen der Kieferorthopädie durchzuführen. Die einzelnen Schritte werden individuell auf die Gegebenheiten im Mundraum angepasst, sodass jeder Patient die für ihn richtige Versorgung erhält.

Wenn mehrere Zähne fehlen: Entwicklung individueller Behandlungspläne

Da sich bei einer Oligodontie und einer Anodontie viele bis gar keine Zähne ausbilden, sind hier andere Maßnahmen zu ergreifen. Oft ist eine Behandlung zum Knochenaufbau sinnvoll, um eine stabile Basis zu schaffen. Es wird ein individueller Behandlungsplan aufgebaut, um im Erwachsenenalter die bestmögliche Versorgung zu ermöglichen. Beispielsweise können einzelne Milchzähne länger erhalten werden. Der Einsatz von Zahnersatz, wie Brücken oder Kronen, ist in der Regel nicht umsetzbar, da nicht genügend Zähne vorhanden sind, um diese zu befestigen. Daher kann hier auf das sogenannte All-On-4-Konzept zurückgegriffen, bei dem der Einsatz von vier Implantaten für einen festen Halt von künstlichen Zähnen sorgt.

Welche Methode bei einer Nichtanlage von Zähnen bei Ihren Kindern möglich ist, besprechen wir detailliert in unserer Praxisklinik Nilius. Dabei gehen wir individuell auf Ihr Kind ein und erstellen einen transparenten Behandlungsplan, sodass Ihr Kind die bestmögliche Zahnversorgung erhält.

Nasenkorrektur für ein harmonisches Gesicht

Die Nasenkorrektur zählt zu einer der häufigsten Eingriffe in der plastischen Chirurgie. Dabei sind die Gründe für eine Rhinoplastik unterschiedlich. Zum einen kann sie zu einem harmonischeren Gesicht führen, indem die Nase optisch angepasst wird. Auf der anderen Seite kann sie bei Atemproblemen Linderung verschaffen.

Lassen Sie sich in der Praxisklinik Nilius beraten, welche Möglichkeiten Ihnen im Rahmen einer Nasenkorrektur zur Verfügung stehen. Dabei gehen wir individuell und diskret auf jeden Patienten ein, sodass wir im Anschluss ein optimales Ergebnis für Sie erzielen können. In einem umfassenden Gespräch stellen wir die Gründe fest, weshalb Sie sich eine Rhinoplastik wünschen und können darauf aufbauend die Operation planen. Wichtig dabei zu beachten ist, dass es keine universelle Nasenform gibt, sondern jedes Gesicht mit einer anderen Nase harmoniert. Gemeinsam mit Ihnen planen wir Ihre ideale Nasenform.

Die Nasenkorrektur kann in unterschiedlichen Verfahren erfolgen

Mittels einer Nasenkorrektur können unterschiedliche Schönheitsmakel oder Funktionsstörungen behoben werden. Häufig werden Nasenhöcker als störend empfunden oder die Nase wirkt insgesamt zu groß. Eine Rhinoplastik kann dies korrigieren. Dabei stehen unterschiedliche Behandlungsmethoden zur Verfügung. Durch einen offenen oder geschlossenen Zugang ist es Dr. Dr. Nilius möglich, Teile des Knorpels sowie des Knochens abzutragen, um die gewünschte Form zu erzielen. Außerdem ist die Begradigung der Nasenscheidenwand im Rahmen einer Nasenkorrektur durchführbar. Hier spielt vor allem der funktionelle Aspekt eine wichtige Rolle, da so die Atmung und die Riechfunktion deutlich verbessert werden können.

Ebenso ist ein minimal-invasiver Eingriff mit Hyaluron oder anderen Fillern denkbar, bei dem das Mittel in die Nase injiziert und anschließend geformt wird. Dadurch können kleinere Unebenheiten ausgeglichen werden. Dieses Verfahren muss in der Regel wiederholt werden, da sich das gut verträgliche Hyaluron mit der Zeit abbaut.

Nach der Nasenkorrektur: wichtige Hinweise

Die Verfahren einer Nasenkorrektur gelten als Routine-Eingriffe mit geringen Risiken. Mögliche Nebenwirkungen sind Blutergüsse, Schwellungen, leichtes Nasenbluten sowie ein Taubheitsgefühl im operierten Bereich. Diese klingen für gewöhnlich innerhalb weniger Tage bis Wochen von alleine ab. Im Anschluss an den Eingriff erhalten Sie eine Nasentamponade, die Sie für einen Tag tragen sollten sowie einen Gipsverband für circa 10 Tage. Wenn wir diesen entfernen, stabilisieren wir die Nase mit Pflasterstreifen.

Beachten Sie nach einer Nasenkorrektur unsere Hinweise, um den Heilungsprozess optimal zu unterstützen. Je nach Eingriff sollten Sie für einige Monate keine Brille tragen, da diese Druck auf die Nase ausübt. Außerdem empfiehlt es sich in den ersten Wochen nach dem Eingriff auf den Genuss von Alkohol sowie körperliche Anstrengungen und Sport zu verzichten. Schützen Sie Ihre Nase ebenso vor direkter Sonne. Da die Nasenschleimhaut durch den Eingriff stark beansprucht wurde, sollten Sie diese mit speziellen Salben und Sprays pflegen.

In der Praxisklinik Nilius beraten wir Sie umfassend zu dem gewünschten Eingriff und der daraus folgenden Nachsorge. Dr. Dr. Nilius steht Ihnen während des gesamten Prozesses beratend zur Seite und ermöglich Ihnen mit einer Nasenkorrektur ein harmonisches und strahlendes Gesicht.

Ihr Zahnarzt in Dortmund für Groß und Klein

In der Praxisklinik Nilius, Ihrem Zahnarzt in Dortmund, begleiten wir Sie vom ersten Milchzahn bis hin zu den Dritten. Die Behandlung von Kindern bedarf dabei besonderes Fingerspitzengefühl, da für viele der Besuch beim Zahnarzt mit großem Schrecken verbunden ist. In unserer Praxis sorgen wir für ein angenehmes Ambiente, in dem sich die Kinder gut aufgehoben fühlen. Vereinbaren Sie einen Termin, bei dem Ihr Kind uns und unsere Praxis kennenlernen kann.

Besuchen Sie mit Ihrem Kind erste Vorsorgetermine, sodass es den Zahnarztbesuch positiv kennenlernt. So können Sie bereits von klein auf der Angst vor dem Zahnarzt entgegenwirken.

Schonende Milchzahn-Behandlung bei Ihrem Zahnarzt in Dortmund

Wir bieten Ihren Kindern diverse Untersuchungen und Behandlungen, um stets für eine einwandfreie Mundgesundheit zu sorgen. Spielerisch erklären wir die richtige Putztechnik und nehmen vorsichtig eine erste Untersuchung des Mundraums vor. Dabei können wir bereits das Risiko von Karieserkrankungen einschätzen, denn hier kommt es nicht ausschließlich auf die richtige Putztechnik an. Auch die Speichelbeschaffenheit, die Struktur der Zähne und die Ernährung spielen eine entscheidende Rolle. Nach dieser Untersuchung können wir Ihnen und Ihrem Kind individuelle Tipps zur Prophylaxe geben. Karies können wir übrigens bereits sehr früh erkennen, bevor dieser Beschwerden hervorruft. So kann dieser frühzeitig behandelt werden, sodass die Zahnsubstanz erhalten bleibt und keine weiteren Komplikationen auftreten.

Im Anschluss an eine Kariesbehandlung füllen wir den Zahn mit einem gut verträglichen Kunststoffmaterial auf. Dieses zeichnet sich durch seine starke Belastbarkeit, guten Halt und eine angenehme Oberfläche aus. Auch optisch hebt sich das Material kaum ab.

Termin für Ihr Kind beim Zahnarzt in Dortmund

Neben der Behandlung von Karies bieten wir selbstverständlich auch bei anderen Zahnerkrankung entsprechende Behandlungen für Ihr Kind an. Sind beispielsweise die Milchzahnwurzeln von einer Entzündung betroffen, können wir diese behandeln. Des Weiteren gewährleisten wir stets die Funktion der Backenzähne des Milchgebisses als Platzhalter. Fallen diese vorzeitig aus oder müssen entfernt werden, können wir eine künstlichen Platzhalter einsetzen, der diese Funktion weiterhin übernimmt, sodass sich das Gebiss Ihres Kindes entsprechend ausbilden kann.

Vertrauen Sie auf die Praxisklinik Nilius, bei der die Zahngesundheit Ihres Kindes im Mittelpunkt steht. Mit Feingefühl sowie spielerischen Tipps und Tricks können wir Ihrem Kind eine ausgezeichnete Mundgesundheit ermöglichen. Auch für Jugendliche und später als Erwachsene stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Mundgeruch: Das steckt hinter dem unangenehmen Atem

Das Thema Mundgeruch gilt häufig als Tabu. Der unangenehme Geruch aus dem Mund wird entweder ignoriert oder man versucht, ihn mit Hausmittelchen zu bekämpfen. Leiden Sie unter Mundgeruch? Dann vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Zahnarzt in Dortmund, der Praxisklinik Nilius. Für gewöhnlich lässt sich die Ursache einfach im Mund lokalisieren, sodass diese schonend behandelt werden kann.

Foetor ex ore der häufige Grund für schlechten Atem

Mundgeruch ist in zwei Kategorien aufgeteilt. Zum einen gibt es den Foetor ex ore, der in etwa 90 Prozent der Fälle auftritt. Wörtlich übersetzt bedeutet er “schlechter Geruch aus dem Mund”. Hierbei handelt es sich um die Form, die nicht mehr wahrgenommen wird, wenn der Mund geschlossen ist. Diese Form entsteht, wenn beispielsweise eine mangelnde Mundhygiene vorliegt. Die Ursachen liegen etwa in starkem Zahnbelag, Pilzinfektionen oder Entzündungen an Zahn und Zahnfleisch. Derartige Erkrankungen werden in unserer Praxis professionell behandeln, sodass der Mundgeruch abklingt und auch weiteren möglichen Folgeerkrankungen vorgebeugt wird. Außerdem nehmen wir prophylaktische Maßnahmen, wie die professionelle Zahnreinigung (kurz PZR) vor.

Halitosis eine Ursache für Mundgeruch

Die zweite Form wird als Halitosis bezeichnet, bei der die Ursache nicht direkt im Mund liegt. Dies zeigt sich durch Mundgeruch, der auch bei geschlossenem Mund wahrgenommen wird. Allgemein bekannte Gründe dafür ist der Genuss von Alkohol oder knoblauchhaltigen Gerichten. In diesem Fall klingen die Symptome nach einiger Zeit von alleine ab. Bleibt der Mundgeruch jedoch bestehen, können Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Atemwege oder des Nasen-Rachen-Raums vorhanden sein. Informieren Sie daher Ihren Arzt, sollten Sie über einen längeren Zeitraum hinweg eine Halitosis bemerken.

Die Entstehung von Mundgeruch

Der Mundgeruch entsteht meist durch das Ungleichgewicht der Bakterien. Dabei sind wesentlich mehr anaerobe als aerobe Bakterien vorhanden. Sie haften auf der Zunge, am Zahnfleisch und in den Zahnzwischenräumen, wo sie sich von den Essensresten im Mund ernähren. Besonders bei Nahrungsmitteln, die reich an Eiweiß und Zucker sind, setzen die anaeroben Bakterien Schwefelverbindungen frei, die wiederum als unangenehmer Atem wahrgenommen werden.

Dieses Ungleichgewicht kann unter anderem durch einen trockenen Mund entstehen. Dabei ist der Speichelfluss des Patienten stark verringert und der Mund infolgedessen nicht ausreichend geschützt. Neben der Verdauungsfunktion erfüllt der Speichel eine Schutzfunktion, bei der die Bakterien weggespült werden, bevor sie Überhand gewinnen können.

Wie Sie Mundgeruch vorbeugen können

Beugen Sie mit einfachen Methoden einem Foetor ex ore langfristig vor. In erster Linie spielt hierbei die Mundhygiene eine entscheidende Rolle. Sie verringert das Risiko von Erkrankungen an Zahn und Zahnfleisch, entfernt Lebensmittelreste sowie überschüssige Bakterien. Gerne informieren wir Sie über die richtige Putztechnik, sowohl mit einer Handzahnbürste als auch einer elektrischen. Um Zahnfleischtaschen und Zwischenräume zuverlässig zu reinigen, empfehlen wir Interdentalbürsten oder Zahnseide. Lassen Sie außerdem vierteljährlich eine professionelle Zahnreinigung durchführen. Dabei wird Ihr Mundraum schonend gereinigt. Diese Form der Zahnreinigung empfehlen wir als unterstützende Prophylaxe-Maßnahme. Vereinbaren Sie außerdem Kontrollbesuche, damit wir Ihre Zahngesundheit überprüfen und erhalten können.

In der Praxisklinik Nilius, Ihrem Zahnarzt in Dortmund, erhalten Sie eine voll umfassende Behandlung, um Mundgeruch vorzubeugen sowie zu behandeln. Vertrauen Sie auf unsere diskrete und professionelle Arbeit, damit Sie sich im Alltag wieder vollkommen wohlfühlen können.