Craniomandibuläre Dysfunktion: Kieferfehlstellung mit facettenreichen Auswirkungen

Die Craniomandibuläre Dysfunktion, kurz CMD, ist ein Oberbegriff für eine Kieferfehlstellung. Im Detail beschreibt die CMD Fehlfunktionen, die im Bereich zwischen dem Schädel (Cranio) und dem Unterkiefer (Mandibula) auftreten können. Eine CMD wird umgangssprachlich auch als „falscher Biss“ bezeichnet und hat im Wesentlichen mit einem nicht optimal aufeinanderliegenden Ober- und Unterkiefer zu tun.

Eine solche Fehlregulation der Muskel- oder Gelenkfunktionen kann unterschiedliche Begleiterscheinungen beziehungsweise Symptome mit sich bringen. Insgesamt kann bei einer Craniomandibulären Dysfunktion von einem sehr komplexen Krankheitsbild gesprochen werden, da einzelne Beschwerden, die im Zusammenhang mit einer CMD stehen können, nicht zwangsläufig auch damit in Verbindung gebracht werden.

Mit einer CMD können eine Reihe chronischer Beschwerden einhergehen, die, wenn nicht richtig eingeordnet, zunächst keinen eindeutigen Rückschluss auf eine Kieferfehlstellung geben:

  • Zähneknirschen (Bruxismus)
  • Einschränkungen bei der Kiefer- und Mundöffnung
  • Verspannungen der Nacken- und Rückenmuskulatur
  • Beschwerden und Schmerzen im Kiefergelenk
  • Schmerzen in der Brust
  • Schlafstörungen
  • Stress
  • Schwindel und Tinnitus
  • Migräne oder Kopfschmerzen

Kieferfehlstellung – Krankheitsbild mit komplexer Diagnostik

Die Liste der Beschwerden, die bei einer Kieferfehlstellung auftreten können, kann noch weiter fortgesetzt werden. Dieser Einblick verdeutlicht aber bereits, dass eine CMD sich nicht bloß durch physische Schmerzen äußern kann. Psychische beziehungsweise psychosomatische Symptome können ebenso Rückschlüsse auf das Krankheitsbild liefern.

Aufgrund dieser Vielzahl an möglichen Beschwerden, ist es für Patienten zunächst nicht leicht zu entscheiden, welcher Facharzt zurate gezogen werden sollte. Immer wieder kommt es vor, dass Betroffene aufgrund Ihrer Symptome zum Beispiel einen Neurologen, Orthopäden oder HNO-Arzt aufsuchen. Jedoch bleiben hier oftmals eindeutige Diagnosen aus, da eine Kieferfehlstellung nicht in Betracht gezogen wird. Für die weitere Therapie einer CMD können die genannten fachärztlichen Bereiche aber durchaus eine Rolle spielen.

Da vielen Patienten nicht bewusst ist, dass ihre Beschwerden ihren Ursprung im Kiefergelenk und der damit verbundenen Muskulatur haben können, wird der Besuch eines spezialisierten Zahnarztes häufig nicht in Betracht gezogen. Wenn Sie jedoch eine Craniomandibuläre Dysfunktion bei sich vermuten, sollte ein solcher Facharzt ihre erste Anlaufstelle sein, um eine zuverlässige Diagnose stellen zu können.

Diagnose und Behandlung bei Ihrem Zahnarzt in Dortmund

Die Praxisklinik Nilius ist Ihr spezialisierter Zahnarzt in Dortmund für die versierte Diagnostik bei einer CMD. Wir verwenden moderne bildgebende Verfahren sowie präzise Vermessungstechniken, um zuverlässig die Auslöser einer Kieferfehlstellung festzustellen. Steht beispielsweise Zähneknirschen mit Ihrer CMD in Verbindung, kümmern wir uns um die passgenaue Anfertigung einer Beißschiene als Grundlage für die weitere Therapie. Ebenso können unsauber platzierter Zahnersatz oder grundsätzliche Zahnfehlstellungen in Zusammenhang mit dem Krankheitsbild stehen. Dann greifen wir auf kieferorthopädische oder -chirurgische Maßnahmen zurück, um Ihre Beschwerden zu lindern.

In der Praxisklinik Nilius profitieren Sie hierbei von unserem All-in-One-Konzept. Das bedeutet, dass wir Ihnen sämtliche zahnmedizinischen Behandlungsbereiche unter einem Dach anbieten. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen bei einem persönlichen Termin zur Verfügung.